Claude Monet – Sein Leben und Werke

“Für mich existiert eine Landschaft nicht als solche, da sich ihr Aussehen in jedem Moment ändert; aber die umgebende Atmosphäre erweckt sie zum Leben – das Licht und die Luft, die sich ständig verändern. Für mich ist es nur die umgebende Atmosphäre, die den Probanden ihren wahren Wert verleiht.”

Bild (c) DIELEINWAND

Claude Monet war der Führer der französischen impressionistischen Bewegung und gab der Bewegung buchstäblich ihren Namen. Als inspirierendes Talent und Persönlichkeit war er entscheidend daran beteiligt, die Anhänger zusammenzubringen. Monet, der sich für die Malerei unter freiem Himmel und die Erfassung des natürlichen Lichts interessierte, brachte die Technik später mit seinen Serienbildern zu einem der berühmtesten Höhepunkte, in denen seine Beobachtungen desselben Motivs, die zu verschiedenen Tageszeiten betrachtet wurden, in zahlreichen Sequenzen festgehalten wurden. Meisterhaft als Kolorist und Licht- und Atmosphärenmaler, erreichte sein späteres Werk oft ein bemerkenswertes Maß an Abstraktion, was ihn den nachfolgenden Generationen von abstrakten Malern empfohlen hat.

Wichtige Ideen

Inspiriert von Édouard Manet, wich Monet von der klaren Darstellung von Formen und linearen Perspektiven, die von der etablierten Kunst der damaligen Zeit vorgeschrieben wurden, und experimentierte mit lockerem Umgang, kräftiger Farbe und auffallend unkonventionellen Kompositionen. Der Schwerpunkt seiner Bilder verlagerte sich von der Darstellung von Figuren hin zur Darstellung unterschiedlicher Licht- und Atmosphärenqualitäten in jeder Szene.

In seinen späteren Jahren wurde Monet auch immer sensibler für die dekorativen Qualitäten von Farbe und Form. Er begann, die Farbe in kleineren Strichen aufzutragen, sie in weiten Farbfeldern aufzubauen und die Möglichkeiten einer dekorativen Farboberfläche aus Harmonien und Farbkontrasten zu erkunden. Die Effekte, die er vor allem in den Serienbildern der 1890er Jahre erzielte, stellen einen bemerkenswerten Fortschritt in Richtung Abstraktion und zu einer modernen Malerei dar, die sich ausschließlich auf Oberflächeneffekte konzentriert.

Als Inspiration und Vorreiter unter den Impressionisten war er entscheidend dafür, Pierre-Auguste Renoir, Alfred Sisley, Édouard Manet und Camille Pissarro für die Zusammenarbeit in und um Paris zu gewinnen. Er war auch wichtig für die Gründung der Ausstellungsgesellschaft, die das Werk der Gruppe zwischen 1874 und 1886 präsentieren sollte.

Wichtige Kunst von Claude Monet Wichtige Kunst und Analyse

Die folgenden Kunstwerke sind die wichtigsten von Claude Monet – sie zeigen sowohl die wichtigsten Schaffensperioden als auch die größten Leistungen des Künstlers.

Frauen im Garten (1866-67)

Beschreibung und Analyse des Artworks: Women in the Garden wurde in Ville d’Avray mit seiner zukünftigen Frau Camille als einzigem Modell gemalt. Das Ziel dieses großformatigen Werkes (100″ x 81″), das sorgfältig komponiert wurde, war es, die Wirkung von echtem Außenlicht wiederzugeben, anstatt die Konventionen der Modellierung oder Drapierung zu berücksichtigen. Von den Sonnenlichtflimmern, die das Laub der Bäume durchdringen, über zarte Schatten bis hin zu den warmen Fleischfarben, die durch den Ärmel seines Modells zu sehen sind, beschreibt Monet das Verhalten des natürlichen Lichts in der Szene. Im Januar 1867 kaufte sein Freund und Mitimpressionist Frederic Bazille das Werk für 2.500 Franken, um Monet aus der extremen Verschuldung zu helfen, unter der er damals litt.

Westminster Brücke (auch bekannt als Die Themse unter Westminster) (1871)

Beschreibung und Analyse des Artworks: Die Westminster Bridge, die auf dem Damm in London gemalt wurde, ist eines der besten Beispiele für seine Arbeit während der Zeit, in der er und seine Familie in Kriegsgefahr waren. Diese einfache, asymmetrische Komposition wird durch die horizontale Brücke, die Boote, die auf den Wellen schwimmen, mit dem vertikalen Kai und der Leiter im Vordergrund, ausgeglichen. Die gesamte Szene wird von einer Nebelschicht aus Violett, Gold, Pink und Grün dominiert, die eine dichte Atmosphäre schafft, die die Architektur in entfernte, verschwommene Formen versetzt.

Boulevard der Kapuziner (1873)

Beschreibung und Analyse des Artworks: Der Boulevard des Capucines zeigt eine Szene des geschäftigen Pariser Lebens aus dem Atelier von Monets Freund, dem Fotografen Felix Nadar. Monet verwendet kurze, schnelle Pinselstriche, um den “Eindruck” der Menschen in der Stadt zu erzeugen, die von Bewegung erfüllt sind. Der Kritiker Leroy war nicht erfreut über diese abstrahierten Massen, die sie als “schwarzes Zungenlecken” bezeichneten. Monet malte von diesem Ort aus zwei Ansichten, von denen diese auf die Place de l’Opera gerichtet war. Die erste impressionistische Ausstellung fand in Nadars Atelier statt, und Monet nahm dieses Stück entsprechend in die Show auf.